Waldtiere
Rotfuchs
Wildschwein
Feldhase
Rehwild
Rothirsch
Rehwild

DAS REHWILD 

                                                                                                                                           

1) Die Familie

 Die Familie vom Reh! Die Mutter heißt Ricke und der Vater heißt Rehbock .Das Kind heißt Kitz. Die Rehfamilie gehört zu der Hirschfamilie. Sie ähneln der Hirschfamilie sehr. Wenn die Kitze auf die Welt kommen dann haben sie weiße Flecken auf ihrem Rücken. Die Kitze kommen im Mai/Juni auf die Welt. Sie sind gefleckt und haben noch keinen Geruch. Deshalb sind sie ganz gut getarnt. Der Fuchs kann sie schwer sehen und erst recht nicht riechen.  

2) Aussehen und Körperbau

Das Reh ist im Sommer rotbraun und im Winter graubraun gefärbt. Die Jungtiere sind gefleckt. Der Rehbock hat  ein zwei-bis achtendiges Geweih. Das weibliche Tier ist geweihlos. Sein Körper ist 1,1- 1,3 m lang, die Schulterhöhe beträgt 70 cm und das Gewicht 15-20 kg. Es kann 10-12 Jahre alt werden.

3) Der Lebensraum

 Das Reh gibt es in ganz Deutschland. In der Nähe von Menschen fühlen sie sich ganz wohl. In Deutschland kommen sie in Gärten vor. Im Winter leben die Rehe häufig in Rudeln.Das Reh hält sich tagsüber in Dickich auf, morgens und abends zum Fressen auf Wiesen und Äcker. Einige Tage lang ruhen sie im hohen Gras. Das Reh lebt abwechslungsreich in Wald, Feld und in Landschaften.

4) Die Nahrung

Rehe pflücken nur ausgewählte Blätter, Knospen, Triebe und Früchte ab. Rehe knabbern auch gerne an Bäumen. Jeder glaubt, dass Rehe Tiere sind die nichts anrichten, aber wenn die Rehe zu viel an Bäumen knabbern können sie viel Schaden im Wald anrichten. Wenn Rehe die Triebe der Bäume ständig abfressen, dann können Bäume natürlich nicht mehr richtig wachsen. Am liebsten essen sie: Getreidesaat, Raps, Hafer, dann noch Himbeere, Tannenzapfen, Holunder Knospen, auch noch, Bucheckern und noch solche Getreidesorten. Das Reh ist ein Tier, was nicht zu viel isst, sonst kann es seinen Feinden nicht so schnell weglaufen.   

5) Die Feinde

Bei Straßen und Autos tun sich die Rehe schwer. Trotz Warnschildern passiert es immer wieder, dass ein Reh vor ein Auto springt und angefahren wird. In so einen Fall muss man dem Jäger bescheid sagen. Meist kann sich ein verletztes Reh nämlich noch in die Büsche schleppen und sich verstecken. Dort würde es dann lange mit Schmerzen liegen bis es stirbt. Ihr Fell hat weiße Flecken, dadurch sind sie auf blühenden Wiesen fast gar nicht zu erkennen. Das heißt, sie sind gut getarnt. Das Kleine hat selbst keinen Eigengeruch, damit der Fuchs es nicht findet.

 6) Trittspuren

 

  7) Sonstiges

Das Reh, der Rehbock  und das Kitz halten keinen Winterschlaf. Das Kind hat einen bestimmten Namen und zwar „ Kitz“ . Das Kitz hat am Anfang keinen Geruch weil es nicht seinen Feinden weg laufen kann und ist noch zu schwach .  Rehe sind wie die Hirsche auch Wiederkäuer.

Christine, Vanessa, Filipe, Tom v.H., Cheryl

[Waldtiere] [Rotfuchs] [Wildschwein] [Feldhase] [Rehwild] [Rothirsch]